12.03.2020

50'000 Franken für Theaterwerkstatt

50'000 Franken für Theaterwerkstatt
Alle in einem Boot (von links): Giuseppe Spina, Simon Engeli, Noce Noseda, Rahel Wohlgensinger, Judith Zwick und Joe Fenner von der Theaterwerkstatt Gleis 5 in Frauenfeld. | © Michael Lünstroth

Unterstützung für Frauenfelder Theatergruppe: Regierungsrat spricht Geld aus dem Lotteriefonds für das engagierte Kulturprojekt.

Der Regierungsrat hat der Theaterwerkstatt Gleis 5 in Frauenfeld für die Programmation 2020 einen Beitrag von 50'000 Franken aus dem Lotteriefonds gewährt. Das erklärte der Regierungsrat jetzt in einer Medienmitteilung. Die Theaterwerkstatt besteht nun seit sieben Jahren. Seit sieben Jahren führt sie in Frauenfeld in der ehemaligen Lokremise am Bahnhof ein Haus für zeitgenössisches Theater.

In den vergangenen Jahren hat die Gruppe immer wieder mit verschiedenen Produktionen auf sich aufmerksam gemacht. Das Programm besteht aus Eigenproduktionen und Gastspielen. Die Palette reicht von Ensemble- und Solostücken, Kinder- und Figurentheaterproduktionen bis hin zu Musik- und Open-Air-Produktionen unter anderem das Sommertheater im Greuterhof in Islikon. Die jüngste Produktion ist „klAnK. Vom Lauschen und Horchen“ von Rahel Wohlgensinger und Andrea Kilian. Ein Theaterstück für Kinder ab 2 Jahren.

Video: «Theater für die Kleinsten | Flow»

Hinter der Theaterwerkstatt stehen mit Simon Engeli, Giuseppe Spina und Rahel Wohlgensinger drei profilierte Thurgauer Theaterschaffende. Weitere Mitglieder des Theaters sind Joe Fenner, Noce Noseda und Judith Zwick.

Video: «Der Held der westlichen Welt»

Video: «Mein Leben in H0»

 

 

HTML Comment Box is loading comments...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Kulturpolitik

Kommt vor in diesen Interessen

  • Kulturförderung
  • Nachricht
  • Theater

Werbung

Ähnliche Beiträge

Kulturpolitik

Künstler müssen keine Kürzungen befürchten

Das kantonale Kulturamt und die Thurgauer Kulturstiftung wollen Kulturschaffende in der Corona-Krise unterstützen. Einmal gesprochene Gelder sollen auch ausbezahlt werden. mehr

Kulturpolitik

«Wir haben die besseren Karten»

Lange hat sich die Stadt Frauenfeld im Werben um das kantonale Historische Museum zurückgehalten. Jetzt spricht Stadtpräsident Anders Stokholm offen über Ideen, Standorte und den Rivalen Arbon.  mehr

Kulturpolitik

Der Schatzsucher

Der kulturelle Reichtum sei auch im Thurgau vorhanden, man müsse ihn hier nur mehr suchen als anderswo, sagt Stefan Wagner, Beauftragter der Kulturstiftung des Kantons. Seit 100 Tagen ist er im Amt. mehr